Weiterbildung in der Elternzeit: So bleibst du beruflich am Ball.

Es gibt wohl kaum etwas Aufregenderes als die erste Zeit mit Kind. Junge Mütter und Väter lernen in den turbulenten ersten Monaten jeden Tag etwas Neues und wachsen Stück für Stück an den Aufgaben, die das Familienleben mit sich bringt. Trotz allen Familienglücks sehnen sich viele Eltern nach einer Weile aber auch wieder nach intellektuellen Herausforderungen und frischen Impulsen. Denn wenn sich alles ständig nur um Kinderthemen dreht, verlangt der Geist früher oder später nach Abwechslung. Die Lösung: Eine Weiterbildung in der Elternzeit. So verlierst du während der Babypause beruflich nicht den Anschluss und erwirbst gleichzeitig neue Kompetenzen. Ein weiterer Vorteil: Indem du dich weiterbildest, erleichterst du dir den beruflichen Wiedereinstieg.

Während der Elternzeit ist vor dem Wiedereinstieg

In der schnelllebigen Arbeitswelt von heute und in Zeiten von Digitalisierung und Arbeiten 4.0 ist es wichtig, auch während der Elternzeit beruflich am Ball zu bleiben. Dafür solltest du neue Entwicklungen in deiner Branche weiterhin verfolgen und mit deinem Arbeitgeber in Kontakt bleiben. Innerhalb eines Jahres kann sich im Unternehmen vieles verändern und Prozesse und Strukturen können sich wandeln. Somit ist es nicht ungewöhnlich, dass dein Arbeitgeber nach deiner Elternzeit neue Kompetenzen von dir einfordert. Denn trotz des gesetzlichen Anspruchs, der es Müttern und Vätern ermöglicht, nach der Elternzeit in ihren „alten“ Job zurückzukehren, ist das Unternehmen nicht dazu verpflichtet, deine Position bis zu deiner Rückkehr unverändert zu lassen. Nach Ende der Elternzeit verursacht der bevorstehende berufliche Wiedereinstieg bei Eltern daher nicht selten sowohl Vorfreude als auch Bauchschmerzen. Eine Weiterbildung kann den Wiedereinstieg erleichtern und zu einem reibungsloseren beruflichen Comeback beitragen.

Mutter mit Kindern am Tablet
Weiterbildung und Familie unter einen Hut bringen: Mit der richtigen Planung wird es zum Kinderspiel. (Foto von Alexander Dummer/Unsplash)

Keine Chance für den „Karriereknick“ nach der Elternzeit

Wenn sich dein Alltag hauptsächlich um Windeln wechseln, Kitaplatzsuche und Einschlafroutinen dreht, kann es schnell passieren, dass du während der beruflichen Auszeit den Anschluss verlierst. Eltern erleben oft, dass ihre Karriere nach der Elternzeit ins Stocken gerät. Denn deine zuvor erworbenen Qualifikationen sind nach ein bis drei Jahren Pause nicht mehr auf dem neuesten Stand. Die Elternzeit muss jedoch nicht zwangsläufig zu einem „Karriereknick“ führen. Mit einer Weiterbildung in der Elternzeit kannst du dem entgegenwirken, indem du deinen Geist fit hältst, vorhandenes Wissen auffrischst und neues Fachwissen erwirbst. Mit der Entscheidung für eine Fortbildung während der Elternzeit zeigst du Eigeninitiative. Du stellst zudem unter Beweis, dass du aktiv dafür sorgst, dir neue Kompetenzen anzueignen und keinesfalls „untergetaucht“ bist.

Elternzeit im Lebenslauf: Die Lücke sinnvoll füllen

Viele frischgebackene Väter und Mütter fürchten die durch die Elternzeit entstehende sprichwörtliche Lücke im Lebenslauf. Zwar liegt es auf der Hand, dass du keineswegs bloß die Füße hochlegst, sondern im Gegenteil alle Hände voll mit deiner neuen Aufgabe namens „Baby“ zu tun hast. Aus beruflicher Perspektive betrachtet liegen deine Fähigkeiten während der Auszeit allerdings brach. Eine Weiterbildung in der Elternzeit ist daher eine gute Möglichkeit, die entstehende Lücke im Lebenslauf sinnvoll zu füllen und gleichzeitig neue berufliche Perspektiven für dich zu erschließen. Wer nach dem Wiedereinstieg karrieretechnisch die nächste Stufe erklimmen möchte, für den kann beispielsweise eine Aufstiegsfortbildung die richtige Entscheidung sein.

Die Weiterbildung in der Elternzeit finanzieren

Wenn du dich in einem Anstellungsverhältnis befindest, wird die Weiterbildung in der Regel teilweise oder sogar vollständig durch deinen Arbeitgeber finanziert. Weitere Informationen zu Fördermöglichkeiten findest du hier. Sobald du die Zustimmung deines Chefs oder deiner Chefin für dein Weiterbildungsvorhaben eingeholt hast, gilt es, die Frage zu klären, welche Art Qualifizierung am besten zu dir passt. Weiterbildungen wie eine Aufstiegsfortbildung oder ein Masterstudium erstrecken sich über einen längeren Zeitraum, währenddessen Angebote wie Online Seminare es dir ermöglichen, dich innerhalb kurzer Zeit zu relevanten Themen gezielt weiterzubilden. Absprachen über Finanzierung, Art und Dauer der Fortbildung sollten am besten schon während der Schwangerschaft bzw. vor Antritt der Elternzeit mit deinem Arbeitgeber getroffen werden. Wichtig ist, dass die Fortbildung zu deinen beruflichen Vorkenntnissen passt und deinen zukünftigen Karrierezielen entspricht. Bei der Entscheidung für eine passende Weiterbildung hat also auch dein Arbeitgeber ein Wörtchen mitzureden, denn er kann gut einschätzen, von welchen zusätzlichen Kompetenzen du nach deiner Rückkehr an den Arbeitsplatz profitieren wirst.

Vtaer mit Kind auf dem Arm
Karriereknick nach der Elternzeit? Nicht, wenn du bereits währenddessen an deiner beruflichen Zukunft arbeitest. (Foto von Katie Emslie/Unsplash)

Lernen von zu Hause: Vorteile für Eltern

Insbesondere Eltern mit kleinen Kindern profitieren von der Möglichkeit, von zu Hause aus an einer Weiterbildung teilnehmen zu können. Die online-basierten Weiterbildungsangebote bei WBS AKADEMIE bieten Müttern und Vätern mit Betreuungsverpflichtungen ein hohes Maß an Flexibilität. Denn dadurch, dass vom heimischen Schreibtisch aus teilgenommen werden kann, entfallen Anfahrtswege zum Schulungsort. Nicht zuletzt für alleinerziehende Eltern stellt das Lernen von zu Hause einen großen Vorteil dar, weil nicht zwingend eine externe Betreuung organisiert werden muss. Nicht jeder kann schließlich auf ein gut ausgebautes Betreuungsnetzwerk aus Großeltern, Freunden oder Nachbarn zurückgreifen. Und jedes Mal einen Babysitter zu engagieren, kann auf die Dauer teuer werden.

Weiterbildung und Familie: Was sind die Herausforderungen?

Die berufliche Weiterbildung in der Elternzeit und die Familie unter einen Hut zu bekommen, birgt auch Herausforderungen. Der Alltag mit einem kleinen Kind lässt sich nie zu hundert Prozent planen. Daher sind hin und wieder dein Improvisationstalent und ein kühler Kopf gefragt. Konzentriertes Arbeiten kann erschwert werden, wenn dein Kind lautstark dazwischenfunkt, während du beispielsweise gerade eine Aufgabe bearbeitest. Daher solltest du dafür Sorge tragen, dass die Kinderbetreuung während besonders stressiger Phasen (z. B. in der Prüfungsvorbereitung) gesichert ist. Mit den entsprechenden Vorkehrungen, der richtigen Einstellung und Motivation steht deinem Karrieresprung in der Elternzeit dann nichts mehr im Wege.

Artikelbild von Sai De Silva

Merken

Merken

2 Kommentare

  1. auf die Arbeit kann man sich nicht konzentrieren, weil man Kinder hat.
    auf Weiterbildung sehr wohl, weil man Kinder hat.
    A-ha.
    Diese Logik überzeugt mich nicht wirklich.

    • Annelotte Cobler
      Annelotte Cobler

      Liebe Nathalie,

      vielen Dank für dein Feedback zu unserem Artikel. Natürlich hast du Recht, dass es mit Kindern nicht immer einfach ist, sich auf etwas anderes zu fokussieren – sei es nun der Job oder eine berufliche Weiterbildung. Bei Letzterem hast du jedoch die Möglichkeit, dir deine Zeit flexibler und selbstbestimmter einzuteilen, als es beispielsweise bei einem Bürojob der Fall ist. Das gilt vor allem dann, wenn du die Weiterbildung online, also von zu Hause aus, absolvierst. Auf diese Weise ermöglicht diese Form der Weiterbildung eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Karriere.

      Viele Grüße, dein Hallo Karriere-Team

Schreibe ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.