Umschulung gesucht? Voraussetzung, Finanzierung und Perspektiven.

Digitaler, vernetzter und vielseitiger: Unsere Arbeitswelt macht einen rasanten Wandel durch. Einige Berufsbilder fallen dabei weg, andere kommen hinzu. Eine Möglichkeit sich diesem Wandel anzuschließen ist, sich weiterzubilden z. B. mit einer Umschulung. Umschulungen bieten die Chance für eine berufliche Umorientierung oder einen beruflichen Neuanfang. Wie sich eine Umschulung finanzieren lässt, welche Formate zur Auswahl stehen und welche Umschulungen als besonders aussichtsreich gelten, darüber berichten wir hier.

Was ist eine Umschulung?

Eine Umschulung ist mit der Aufnahme einer neuen Ausbildung zu vergleichen und dauert im Schnitt neun Monate bis zu zwei Jahre. Inhaltlich erlernt man dabei (meist) eine komplett neue Tätigkeit, daher bieten sich Umschulungen perfekt für Quereinsteiger an. Um an einer Umschulung teilzunehmen, reicht häufig ein mittlerer Schulabschluss, eine abgeschlossene Berufsausbildung oder reine Berufserfahrung aus. Daher sind sie besonders geeignet für Arbeitnehmer oder Arbeitsuchende, die bereits lange im Berufsleben stehen und noch einmal umsatteln möchten bzw. müssen.

Warum eine Umschulung machen?

Warum man umsatteln möchte, kann verschiedene Gründe haben:

  1. Der alte Beruf kann nicht mehr ausgeführt werden (Berufsunfähigkeit) – wie z. B. beim Bäckermeister, der über die Jahre eine Mehlallergie entwickelt hat.
  2. Eine längere Abwesenheit im gelernten Job – z. B. wegen Krankheit, Kindererziehung oder der Pflege eines Angehörigen.
  3. Das gelernte Berufsfeld gibt es so nicht mehr – das kann z. B. dem digitalen Arbeitsmarktwandel geschuldet sein, Stichwort Arbeiten 4.0.
  4. Nicht genügend Jobangebote bzw. Nachfrage im gelernten Beruf.
  5. Die Chance, einen offiziellen Berufsabschluss zu erhalten und damit die Jobchancen zu verbessern.
  6. Der Wunsch, beruflich neue Wege zu gehen.

Unabhängig von den Gründen der Umschulung sollte eines im Vordergrund stehen: Die persönliche Motivation, etwas Neues für sich zu wagen und Wendepunkte innerhalb der eigenen Karriere als Chancen zu nutzen, um über sich hinaus zu wachsen.

Welche Formen der Umschulungen gibt es?

Welche Umschulungsform am besten passt, hängt vom individuellen Lerntyp und der persönlichen Situation ab. Manche Umschulungen legen den Fokus eher auf das theoretisch vermittelte Fachwissen, andere eher auf die Anwendung in der Praxis. Zudem können Umschulungen je nach Angebot sowohl in Voll- als auch in Teilzeit absolviert werden. Hier sind die einzelnen Optionen auf einen Blick:

Duale/betriebliche Umschulung

Eine duale bzw. betriebliche Umschulung findet teilweise in einer Berufsschule und teilweise in einem Unternehmen statt. Hier werden Praxis und Theorie unmittelbar miteinander verknüpft, wodurch sich duale Umschulungen sehr praxisnah gestalten. Die direkte Anwendung des Gelernten in einem Betrieb liefert einen authentischen Einblick in das zukünftige Berufsfeld und gibt einen Vorgeschmack auf den späteren Arbeitsalltag. Die Umschüler erhalten ein fest geregeltes Ausbildungsgehalt von dem jeweiligen Betrieb.

Bei Arbeitssuchenden, die Arbeitslosengeld II empfangen, wird das Ausbildungsgehalt auf den monatlichen Bedarf angerechnet – dafür verlängert sich bei der Teilnahme an einer Umschulung der Bezugszeitraum des ALG II.

  1. Verknüpfung von Theorie (Berufsschule) und Praxis (Betrieb).
  2. Hoher Praxisanteil.
  3. Festes Ausbildungsgehalt.

Schulische Umschulung

Einige Berufsfelder werden als Umschulung nur an Berufsschulen angeboten. Der praktische Anteil der Ausbildung wird in mehreren dafür vorgesehenen Praxisphasen vermittelt. Zudem wird hier kein Ausbildungsgeld gezahlt, sondern manchmal ein Schulgeld erhoben.

Das Schulgeld für schulische Umschulungen kann durch verschiedene Fördermöglichkeiten reduziert oder finanziert werden.

  1. Intensive Vermittlung von theoretischem Fachwissen.
  2. Mehrere Praxisphasen während der Umschulung.
  3. Ggf. fällt ein Schulgeld an.

Überbetriebliche Umschulung

Bei einer überbetrieblichen Umschulung findet der Lehrgang bei privaten Bildungsträgern statt, die mit verschiedenen Trainern und Experten des jeweiligen Fachgebiets kooperieren. Für den Praxisanteil sind mehrmonatige Praktika während der Umschulung vorgesehen. Überbetriebliche Umschulungen können bei einigen Bildungsträgern auch online bzw. von zu Hause aus absolviert werden.

Die Kosten einer überbetrieblichen Umschulung werden meist von einem Leistungsträger, wie der Bundesagentur für Arbeit oder dem Jobcenter, übernommen.

  1. Lernen in Übungswerkstätten bzw. -firmen.
  2. Ergänzende Praktika in Betrieben.
  3. Umschulung kann online absolviert werden.
  4. Umschüler profitieren vom betrieblichen Netzwerk der Bildungsträger.

Wie kann eine Umschulung finanziert werden?

Wie eine Umschulung finanziert werden kann, hängt von der Ausgangssituation des Umschülers ab. Je nachdem, ob gesundheitliche Gründe oder eine berufliche Umorientierung vorliegen, können verschiedene Förderprogramme unterstützen. Die gute Nachricht: Grundsätzlich ist jede Art von Umschulung förderbar.

Umschulung finanzieren. Foto mit Sparschwein.
Für Umschulungen gibt es verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten. Foto von Fabian Blank

Bildungsgutschein (BGS)

Die Förderung einer Umschulung über einen Bildungsgutschein wird vor allem von Arbeitsuchenden genutzt und bei der zuständigen Agentur für Arbeit bzw. dem Jobcenter beantragt. Der Bildungsgutschein wird bewilligt, wenn der oder die Antragsteller/-in als förderungswürdig eingestuft wird. Dafür müssen verschiedene Kriterien erfüllt sein:

  1. Die Umschulung wird benötigt, da der oder die Interessent/-in arbeitslos oder von der Arbeitslosigkeit bedroht ist.
  2. Die Umschulung verbessert die Jobchancen des Antragsstellenden nachhaltig.
  3. Es liegt eine besondere persönliche Eignung und bereits bestehendes Vorwissen vor.

Im Falle einer Förderung übernimmt die Agentur für Arbeit bzw. das Jobcenter:

  1. Die Lehrgangskosten.
  2. Anfallende Fahrtkosten.
  3. Bestehende Kinderbetreuungskosten.
  4. Unterbringungskosten am Lehrgangsort.

Tipp 1: Über dieses Tool der Bundesagentur für Arbeit können in einem Fragenkatalog persönliche Stärken herausgearbeitet und mit den Anforderungen des angestrebten Umschulungsjobs abgeglichen werden. Einfach mal ausprobieren und eventuell noch das ein oder andere Argument für die eigene Förderungswürdigkeit dazugewinnen.

Tipp 2: Arbeitsuchende haben bei der Förderung mit dem Bildungsgutschein zudem die Möglichkeit, Prämien von bis zu 2.500 Euro von der Agentur für Arbeit ausgezahlt zu bekommen, wenn sie die Zwischen- und Abschlussprüfung der Umschulung erfolgreich bestehen.

Rehabilitationsförderung

Diese Förderung erfolgt nach dem sechsten Sozialgesetzbuch. Kann ein Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausgeführt werden, greift hiernach die gesetzliche Rentenversicherung als Förderer der „berufsfördernden Leistungen zur Rehabilitation“ oder auch mit finanziellen „Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben“ (LTA).

Wenn diese Förderung bewilligt wird:

  1. Bekommt der Umschüler Unterhaltsgeld.
  2. Das Recht auf eine optimierte Büroeinrichtung.
  3. Die Option eines Umbaus des eigenen Fahrzeugs.

Tipp: In diesem Interview mit dem Experten Dirk Kupfer erfahren Sie mehr zu den Aufgaben, der Beantragung und dem Ablauf einer beruflichen Rehabilitation.

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

Das siebte Sozialgesetzbuch regelt eine weitere Förderung, die über die gesetzliche Unfallversicherung in Deutschland geregelt wird. Gefördert werden Personen, die ihren Beruf aufgrund eines Arbeitsunfalls oder einer berufsbedingten Krankheit nicht mehr ausüben können.

Im Falle dieser Förderung kann mit Folgendem gerechnet werden:

  1. Kostenübernahme der Umschulung.
  2. Je nach Schweregrad kann eine Schadensersatzzahlung erfolgen.

Berufsförderungsdienst der Bundeswehr (BFD)

Diese Förderung erfolgt nach dem Soldatenversorgungsgesetz (SGV) und richtet sich an Berufssoldaten, Soldaten auf Zeit und an freiwillig Wehrdienstleistende. Innerhalb des Berufsförderungsdienstes der Bundeswehr werden berufsvorbereitende Maßnahmen gefördert und das nicht nur während der Dienstzeit, sondern auch bis zu sechs Jahren nach Dienstzeitende. Für das Angebot an förderbaren Umschulungen kooperiert der BFD mit verschiedenen externen Bildungsträgern.

Schüler-BAföG

Wer eine Umschulung an einer Berufsfachschule absolviert, kann ggf. zur Finanzierung der Ausbildung Schüler-BAföG beantragen. Es wird als monatlicher Zuschuss gezahlt und muss nicht zurückgezahlt werden. Um die Förderung in Anspruch zu nehmen, dürfen Umschüler zu Beginn der Ausbildung das 30. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Je nach Art der besuchten Schule, ist die Förderung zusätzlich vom Wohnort abhängig.

Bildungskredit

Umschüler, die das 36. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, können in den letzten beiden Ausbildungsjahren einen zinsgünstigen Bildungskredit in Höhe von bis zu 3.600 Euro jährlich beantragen. Die Bewilligung des Bildungskredits wird unabhängig vom eigenen Einkommen, vom Einkommen der Eltern und der Ehegatten gezahlt. Ein Rechtsanspruch auf Gewährung eines Bildungskredits besteht jedoch nicht – die Mittel werden nach Verfügbarkeit ausgegeben. Übrigens: Der Bildungskredit kann zusätzlich zum Schüler-BAföG beantragt werden.

Tipp: Lesen Sie im Artikel Zu alt für eine Umschulung? „Die Ablehnung würde ich nicht hinnehmen.“ was Sie tun können, wenn Ihre Förderung abgelehnt wurde.

Welche Umschulungen lohnen sich?

Eine Umschulung ist arbeits- und zeitintensiv und erfordert daher einiges an Disziplin und Willensstärke. Der aktuelle Arbeitsmarktwandel befördert allerdings auch viele Möglichkeiten sich beruflich umzuorientieren und in einer neuen Branche Fuß zu fassen. Folgende Infografik zeigt, welche Umschulungen in den letzten Jahren besonders beliebt waren und wie es dabei um die Vermittlungschancen in dem jeweiligen Beruf steht. Die Daten beruhen auf dem Methodenbericht „Verbleib nach Austritt aus Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung mit Abschluss“ der Bundesagentur für Arbeit im Zeitraum von 2013 bis 2014.

Infografik zum Thema Umschulung.
Infografik: Die 10 beliebtesten Umschulungsberufe ©kursfinder.de.

Ganz vorne mit dabei sind:

  1. Umschulungen im Bereich der Altenpflege, wie Altenpfleger/-in – mit einer durchschnittlichen Eingliederungsquote von 82,6 Prozent – oder Altenpflegehelfer/-in – mit 57,9 Prozent Eingliederungsquote.
  2. Der Beruf als Mechatroniker/-in bietet sehr gute Zukunftsperspektiven mit einer Eingliederungsquote von 61,2 Prozent.
  3. Die Umschulung zum/zur Fachlagerist/-in liegt bei einer Eingliederungsquote von 51,8 Prozent.
  4. Umschulungen zum/zur Steuerfachangestellten (StBK), mit einer Eingliederungsquote von 47,5 Prozent bieten ebenfalls vielversprechende berufliche Chancen.

Die Umschulungen Bürokaufmann/-frau, Verkäufer/-in, Fachinformatiker/-in, Speditionskaufmann/-frau und Kaufmann/-frau im Gesundheitswesen gehören zu den Top Ten. Aber auch soziale Berufe wie Erzieher/-inErgotherapeut/-in, Logopäde/-in, Physiotherapeut/-in können über eine Umschulung erlernt werden.

Es zeigt sich: Umschulungen lohnen sich in vielerlei Hinsicht und sind für viele Lebenssituationen geeignet und förderbar. Wir wünschen viel Erfolg bei der Suche und Durchführung der passenden Umschulung!

Unser Artikelbild ist von Aki Tolentino

22 Kommentare

  1. Boban Majic

    ich kann aus gesunheitlichen gründen nicht mehr in meinem angeleernten Beruf ( Druckerei seit 10 jahren )
    nicht mehr arbeiten
    meine frage ich werde dieses jahr 48 jahre alt kann ich bezw habe ich noch die Möglichkeit wegen meines Alters eine Umschulung zu machen
    Lg Bobi

    • Redaktion

      Hallo Bobi, schön von dir zu lesen! Gerade für Menschen, die ihren gelernten Beruf nicht mehr ausüben können, bieten Umschulungen eine tolle Möglichkeit, beruflich noch einmal neu zu beginnen. In unserem Artikel “Umschulung mit 54: Eine Erfolgsgeschichte” kannst du dich schon einmal einlesen und sehen, dass so ein Neuanfang in jedem Alter möglich ist 😉 Du kannst dich zudem kostenlos bei der Bildungsberatung der WBS TRAINING beraten lassen und herausfinden, welche Umschulung am besten zu dir passt. Hier die Nummer: 0800 927 927 9. Viel Erfolg, dein Hallo Karriere Team.

  2. Omid Khoshnevis

    Ich habe schon in Iran als Computer Techniker(software)studiert und meine Uni Unterlagen sind gleich Fachhochschulabitur in Deutschland und meine Erfahrungen geht um Hardware. ich würde gern als IT-Servicetechniker umschulen , Haben Sie eine Möglichkeit an diese Richtung?
    Mit freundlichen Grüßen
    Omid Khoshnevis

    • Redaktion

      Hallo Herr Khoshnevis, schön, dass Sie sich für eine Umschulung interessieren! Aktuell bieten wir bei WBS TRAINING im Bereich IT folgende Umschulungen an: Fachinformatiker/-in Anwendungsentwicklung (IHK), Fachinformatiker/-in Systemintegration (IHK) und IT-Systemkaufmann/-frau (IHK). Das gesamte Umschulungsangebot finden Sie hier. Sie können sich auch kostenlos von der Bildungsberatung der WBS TRAINING beraten lassen und herausfinden, welche Umschulung am besten zu Ihnen passt. Hier die Nummer: 0800 927 927 9. Viel Erfolg, Ihr Hallo Karriere Team.

    • Omid Khoshnevis

      Hallo, Nachdem ich ihre E-Mail erhalten habe, habe ich entschieden, an diese Umschulung als IT-Systemkaufmann teilzunehmen , ich werde mich freuen, dass Sie mir sagen , wie kann ich mich anzumelden.
      Mit freundlichen Grüßen
      Omid Khoshnevis

    • Redaktion

      Hallo Herr Khoshnevis, das freut uns! Sie können kostenlos bei der Bildungsberatung der WBS TRAINING anrufen und erfahren, wie Sie sich zur Umschulung anmelden können. Hier die Nummer: 0800 927 927 9. Viel Erfolg, Ihr Hallo Karriere Team.

  3. Frau Schoppet Perrine

    Hey bin zufällig auf der Homepage gestoßen.
    Ich arbeite seit 19 Jahre als Krankenschwester und kann seit März 2017 aus Gesundheitlichen Gründen meinem Beruf nicht mehr ausüben…dazu hat mich auf Grund dessen mein Arbeitgeber mich auf eine Kündigung bedroht…bin 37 Jahre alt…und möchte mich umorientieren als Kauffrau für Büromanagement. Wie stehen die Chancen?

  4. Hallo ich würde auch gerne eine Umschulung machen meine Knie machen immer Probleme im Betrieb spricht schon jeder über mich wie lange der Chef das noch mit Macht aber weiss halt nicht an wen ich mich wenden Soll

    • Redaktion

      Hallo Josef K., danke für Ihren Kommentar 🙂 Sie können bei der Bildungsberatung der WBS TRAINING kostenlos anrufen und erfahren, ob eine Umschulung für Sie das richtige ist und welche Schritte Sie als nächstes unternehmen können. Hier die Nummer: 0800 927 927 9. Ihnen viel Erfolg und alles Gute für Ihr Knie! Ihr Hallo Karriere Team.

  5. Hallo ich interessiere mich auch für eine Umschulung da durch Mobbing am Arbeitsplatz das Arbeiten bald nicht mehr möglich ist. Und mein erlernter Beruf leider gar nicht mehr existiert. Aber ich habe leider keine Ahnung wie ich weiter vorgehen muss. Würde mich gerne in einem sozialen Beruf umschulen wenn es halt möglich wäre.

  6. Michael Dienhart

    Hallo, ich bin per Zufall auf ihre Seite gestoßen und habe mal eine Frage. Ich bin 40 Jahre alt, arbeite seit 13 Jahren als Dachdecker ohne Abschluss und möchte eine Umschulung als Erzieher machen. Ich habe bei der Bundeswehr einen Abschluss der mittleren Reife im Bereich Sozialpädagogik gemacht. Welche Möglichkeiten gibt es, um eine Ausbildung/Umschulung zu machen?

    • Redaktion

      Hallo Michael, schön, dass du schreibst! Die WBS SCHULEN bieten Ausbildungen und teilweise auch Umschulungen zum/zur Erzieher/-in. Welche Voraussetzungen und Fördermöglichkeiten es gibt, fragst du sie am besten selbst. Hier die kostenlose Nummer der Bildungsberatung 0800 927 11 22. Viel Erfolg, dein Hallo Karriere Team

      PS: Folgende Teilnahmevoraussetzungen gibt es z. B. für die Ausbildung zum Erzieher bei den WBS SCHULEN 😉

      • Realschulabschluss und 2-jährige einschlägige Berufsausbildung
      • oder Realschulabschluss und 2-jährige nicht einschlägige Berufsausbildung und eine mind. 600-stündige praktische Tätigkeit in einer sozialpädagogischen Einrichtung
      • oder Realschulabschluss ohne Berufsausbildung und eine 4-jährige einschlägige Berufstätigkeit oder
      • Abschluss der Fachoberschule Fachrichtung Sozialwesen oder Allgemeine Hochschulreife und 1-jährige einschlägige Tätigkeit.
  7. Hallo,
    bin 31, gelernte Gesundheit- und Krankenpflegerin (Krankenschwester), habe bereits in einigen Alten- und Pflegeheimen gearbeitet, diesbezüglich auch Rückenprobleme. Möchte mich gern umorientieren . Überlege nochmal eine Ausbildung / Umschulung zur Erzieherin zu machen.
    Wie verhält es sich mit Kostenübernahme, Förderung von Arbeitsamt ….., da man kein Schulgeld bekommt, sondern noch welchen zahlen muss.

  8. Hallöle ihr Lieben,
    Ich bin 55 und arbeite seit 20 Jahren in einem Unternehmen i. Handel.
    Die wollen die älteren raus haben, worüber ich sehr wütend bin. Nun möchte ich mich umorientieren. Welche Chancen habe ich auf Grund meines Alters. Da soll man bis zur Rente arbeiten und Nu?

  9. Christian

    Hallo,

    ich suche nach Möglichkeiten einer Umschulung, da die zukunfts/-karriereaussichten in meinem erlenten Beruf (Musikalienhändler, arbeite z.Zt. als Sachbearbeiter im Grosshandel im Raum Ingolstadt) alles andere als rosig sind. Bin allerdings nicht akut von Arbeitslosigkeit bedroht, habe über 20Jahre Beruferfahtung im Einzel/Großhandel und eine unbefristete Stelle. Seit ca. einem Jahr bewerbe ich mich aktiv in meiner Region auf Stellen in der Verwaltung/Sachbearbeiter, habe bislang allerdings kein Erfolg, da mein fachliches Wissen sehr speziell auf den Musikfachhandel beschränkt ist.
    Über Tipps/Ideen freue ich mich sehr, vielen Dank!

    • Redaktion

      Hallo Christian, danke für deine Nachricht 🙂 Am besten lässt du dich dazu von der Bildungsberatung der WBS TRAINING beraten. Die Nummer lautet: 0800 927 927 9. An der WBS AKADEMIE bieten wir auch berufsbegleitende Weiterbildungen an, mit denen du deine Jobchancen verbessern kannst. Frag einfach bei der Bildungsberatung nach. Viel Erfolg! Dein Hallo Karriere Team

  10. Hallo,

    folgender Link zu der Prämie funktioniert nicht oder ist nicht mehr aktiv:

    >> Tipp 2: Arbeitsuchende haben bei der Förderung mit dem Bildungsgutschein zudem die Möglichkeit, Prämien von bis zu 2.500 Euro von der Agentur für Arbeit ausgezahlt zu bekommen, wenn sie die Zwischen- und Abschlussprüfung der Umschulung erfolgreich bestehen. <<

    Wo finde ich den aktuelle Infos zu dieser Thematik?
    Vielen Dank!

    • Annelotte Cobler

      Hallo Steffen, danke für den Hinweis. Der Link wurde „repariert“, dort findest du nun wieder alle Infos zu deinem gewünschten Thema. Herzliche Grüße vom Hallo Karriere Team!

Schreibe ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.