Karriere in der IT: Warum es sich lohnt, das Programmieren zu lernen.

Tim Leuthold, 30, ist Leiter der neuen WBS CODING SCHOOL. Ende Februar geht dort der erste Kurs an den Start: die Weiterbildung zum Full-Stack Web Developer. Wir haben Tim gefragt, was das Besondere an seiner Online Coding School ist und warum es sich auf jeden Fall lohnt, das Programmieren zu lernen. Hier seine spannenden Insights in ein Berufsbild, in dem es aufgrund des Fachkräftemangels beste Karriereperspektiven gibt.

tim-leuthold-wbs-coding-school
Tim Leuthold, Leiter der WBS CODING SCHOOL in Berlin.

Tim, viele Leute sagen: „Programmieren? Das ist nur was für Leute, die gut in Mathe sind!“ Wie siehst du das?

Glücklicherweise ist dies überhaupt nicht der Fall. Das Programmieren ähnelt eher einer Sprache, in der man mit einem Computer kommunizieren kann. Was gute Programmierer/-innen jedoch ausmacht, sind logisches Denkvermögen, die Fähigkeit, ein Problem in kleine Teilprobleme herunterzubrechen und vor allem: viel Fleiß und Ehrgeiz.

Warum ist es eigentlich schlau, sich zum IT-Entwickler bzw. zur IT-Entwicklerin weiterzubilden? Gibt es davon nicht schon viel zu viele auf dem Arbeitsmarkt?

Leider nein. Studien zufolge werden allein in diesem Jahr etwa 39.000 neue IT-Jobs in Deutschland geschaffen, wovon ein Großteil Programmierjobs sind. Nicht nur Deutschland, auch viele weitere Länder benötigen dringend mehr Fachkräfte in der IT.

Als Entwickler/-in bist du kreativ und kannst immer wieder etwas Neues dazulernen.

Worin liegt deiner Meinung nach der Reiz am Entwickeln von Websites, Apps & Co.?

Mit relativ wenig Aufwand kann man großartige Dinge schaffen. Um zum Beispiel ein neues Hochhaus zu bauen, benötigt man Unmengen an Material und Koordination. Um aber Websites und Apps zu bauen, braucht man nicht mehr als einen Laptop mit Internetanschluss und kann innerhalb weniger Tage ein komplett neues Produkt auf den Markt bringen. Außerdem kann man kreativ sein, von überall aus arbeiten und ständig Neues dazulernen.

learn-to-code-wbs-coding-school

Apropos: Lernen. Wie steht es denn deiner Erfahrung nach um die Zukunft der Aus- und Weiterbildung in der IT? Können Universitäten das Tempo immer neuer Entwicklungen mitgehen?

Nun, hier sehe ich tatsächlich eine große Herausforderung, vor allem für Universitäten und Hochschulen. Nehmen wir mal an, ein IT-Studium dauert ca. fünf Jahre. In den ersten drei Semestern erlerne ich Technologien, die nach Erlangen des Masters komplett überholt sein könnten. Außerdem kommt das eigentliche Programmieren meiner Ansicht nach viel zu kurz. Nur wenige Absolvierende in IT-Studiengängen sind nach Abschluss des Studiums einsatzfähige Software-Entwickler/-innen. Ihnen fehlen häufig die Programmierkenntnisse und der Bezug zum praktischen Arbeiten. Der aktuelle Fachkräftemangel zeigt uns eindeutig, dass Unternehmen ihren Bedarf an Programmier-Fachkräften schneller decken müssen, als es ihnen aktuell möglich ist. Innovative Lernansätze – vor allem in der Tech-Industrie – zeigen bereits, dass insbesondere Software-Entwickler/-innen zielgerichteter und qualitativer ausgebildet werden können.

Was du an der Uni lernst, ist zum Ende deines Studiums längst überholt.

Manche behaupten, der Full-Stack Entwickler sei ein Mythos, weil es eigentlich niemanden geben kann, der oder die sich professionell sowohl in allen Frontend- als auch in allen Backend-Technologien auskennt und auch noch alle Programmiersprachen beherrscht. An der WBS CODING SCHOOL bildet ihr aber genau solche Leute aus. Ist das nicht ein bisschen überambitioniert?

Keineswegs. Wir sind davon überzeugt, dass Entwicklerinnen und Entwickler im Web Development immer ein Verständnis für Frontend und Backend haben müssen. Das vereinfacht im Berufsalltag viele Entwicklungs- und Abstimmungsprozesse zwischen Teammitgliedern. Was häufig von allein kommt, ist die Spezialisierung auf entweder Frontend oder Backend. Da hilft es natürlich, direkt beides zu lernen, um später alle Möglichkeiten zu haben.

Wie läuft so ein Kurs bei euch genau ab? Was ist das Besondere daran?

Mit unserem 15-wöchigen Web- und-App-Development-Kurs sind wir ein Vorreiter im Bereich der Online Coding Schools. Bei uns lernst du 12 Wochen lang von zu Hause, jedoch nicht nur allein und mithilfe von Videos, sondern live auf unserer virtuellen Lernplattform, permanent verbunden mit deinen Trainern und den anderen Teilnehmenden. Dann folgt eine drei-wöchige Phase an unserem WBS Coding Campus in Berlin. Das ist natürlich besonders spannend für Teilnehmende aus dem Ausland oder Studierende, die nicht aus Berlin kommen. Hier hast du die Möglichkeit, die europäische Hauptstadt für Startups und Tech-Unternehmen kennenzulernen. Der Fokus in dieser Phase liegt auf dem Abschlussprojekt. Zusätzlich gibt es Karriere-Coachings mit unserem Talent Management Team und die Möglichkeit, spannende Berliner Unternehmen kennenzulernen.

In 15 Wochen zum/zur Full-Stack-Entwickler/-in: Bei der WBS CODING SCHOOL ist das jetzt möglich.

Mit unserem 15-Wochen-Modell sind wir Vorreiter bei den Online Coding Schools.

Und was passiert nach dem Bootcamp?

Da das ganze Curriculum darauf abzielt, alle Absolventinnen und Absolventen fit für den Job in der Web-Entwicklung zu machen, haben sie nach Abschluss des Programms mehrere Möglichkeiten: Entweder sie nehmen sofort danach einen Job als Frontend-, Backend- oder sogar Full Stack Entwickler/-in an. Oder sie entscheiden sich für eine Karriere als Mobile Entwickler/-in, denn die dafür erforderliche Programmiersprache React bzw. React Native ist ebenfalls Teil unseres Programms.

Welche Eigenschaften muss ich als gute Entwickler/-in mitbringen? Braucht man einen Informatik-Background, um Entwickler/-in zu werden? Oder reicht es, Interesse am Thema zu haben?

Das ist für mich eines der schönsten Dinge an diesem Beruf. Jede Person kann Programmieren lernen und danach diesen Job ausüben, wenn die Motivation und das notwendige Durchhaltevermögen vorhanden sind. Es bedarf keiner besonderen technischen Fähigkeiten und auch ein Informatik-Hintergrund ist überhaupt nicht erforderlich. Was aber unbedingt dazugehört: Gute Entwickler/-innen sind und bleiben „hungrig“. Sie sind wissbegierig und motiviert, stets Neues lernen zu wollen. Diese Fähigkeit ist elementar wichtig in der Tech-Branche, wo sich Tools und Programmiersprachen innerhalb kurzer Zeit immer wieder weiterentwickeln.

Gibt es aus deiner Sicht eine Altersgrenze für Entwickler/-innen?

Nein! Coding kennt kein Alter. Wenn Interesse am Programmieren Lernen besteht, dann empfehle ich jedem Menschen, eine Programmiersprache zu erlernen, egal ob mit 12 oder 70 Jahren.

Jede Person kann das Programmieren lernen. Egal, mit welchem Hintergrund, egal, in welchem Alter.

Thema Gehalt. Was kann man als Full-Stack-Developer verdienen?

Als Berufseinsteiger/-in sind Gehälter zwischen 36.000 € und 42.000 € realistisch. Verglichen mit anderen Jobs ist die Gehaltsentwicklung jedoch deutlich steiler. Als Senior Webentwickler/-in sind es dann schon mal zwischen 60.000 € – 70.000 € im Jahr.

wbs-coding-school-every-age-every-sex
Jeder kann und sollte Programmieren lernen.

Durch den digitalen Wandel werden Arbeitsplätze wegfallen, andere werden erst noch entstehen. Was rätst du Leuten, die sich im IT-Bereich weiterbilden wollen, aber noch überhaupt keine Erfahrung in der Branche haben? Hast du da einen heißen Tipp?

Es gibt viele wertvolle Ressourcen, die man gratis nutzen kann. Häufig hilft es, im Freundes- und Familienkreis Personen zu fragen, die in dieser Branche tätigt sind. Außerdem gibt es viele Websites, die Programmierkurse zum Einstieg gratis anbieten – ideal, um herauszufinden, ob einem das Thema liegt. Um die Branche noch besser kennenzulernen, kann man auch an sogenannten Meet-ups teilnehmen, die in einigen größeren Städten abgehalten werden. Dort trifft man auf viele interessante Menschen mit IT-Hintergrund, von denen man lernen kann.

Zum Schluss noch ein Rollenklischee: Über Entwickler wird ja oft behauptet, sie ernährten sich ausschließlich von Pizza und Energydrinks, arbeiteten am liebsten nachts und vernachlässigten ihre Körperpflege. Stimmt haargenau, oder?

Ja, klar! Nein im Ernst, das gibt es so nicht und gab es auch nie. Wobei ich natürlich nicht ausschließen möchte, dass man in dieser Branche gerne auch mal Pizza isst oder später am Tag arbeitet. 😊

Danke, lieber Tim, dass du dir für uns Zeit genommen und uns diesen spannenden Einblick in ein Berufsbild mit enormen Perspektiven gewährt hast. Wir wünschen dir viel Erfolg mit der WBS CODING SCHOOL!

© Fotos: Tim Leuthold – privat. Alle weiteren im Artikel verwendeten Bilder sind von Adobe Stock.

2 Kommentare

  1. Andrea Gschlößl

    Hallo,
    ich bin 53, aber immer hungrig auf neuen Input, überlege mir ernsthaft ob das was für mich wäre.

    • Sandra Eckert

      Hallo liebe Andrea,

      danke für deine Frage. Wir finden: Lernen ist keine Frage des Alters und das Annehmen einer neuen beruflichen Herausforderung ebenso wenig. Unser Web&App Development Bootcamp richtet sich daher an alle Personen, die motiviert sind. Geschlecht, Herkunft oder Alter spielen keine Rolle. Einzig, ob du richtig Lust darauf hast. Hattest du bereits Berührungspunkte mit IT oder Web-Entwicklung? Alle deine Fragen beantwortet dir gern unser Community-Manager bei der WBS CODING SCHOOL Thomas Rinke. Er freut sich auf deine E-Mail an: thomas.rinke@wbscodingschool.com

Schreibe ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.