Es gibt so Tage im Büro: Das Papier stapelt sich, die Deadline rückt näher, die Kollegen nerven und der Chef hat an jedem Vorschlag etwas auszusetzen. Ausrasten und wegrennen sind hier leider (meistens) keine Option. Mit unserer Playlist Hallo Entspannung kannst du dich auf ferne Inseln träumen und Schritt für Schritt wieder Herr oder Dame der Lage werden. Also: Stress aus, Musik an.

Air — All I Need

Steigen wir direkt mit einem Klassiker der Balladen aus den späten 90ern ein: Mit dem Song All I Need von der französischen Band Air.

Junip — Line of Fire

Die schwedische Band mit dem Sänger José González ist zwar seit 2013 nicht mehr aktiv, aber ihre beiden EPs haben einen wesentlichen Eindruck in der Indie-Szene hinterlassen. So gut wie jedes Lied fühlt sich an wie ein warme Tasse Kakao, die alles etwas leichter werden lässt — immer mit einem Schuss Melancholie.

Of Monsters and Men — Slow And Steady

Die isländische Folkband Of Monsters And Men hat sich bereits in der europäischen Musiklandschaft etabliert und wurde mit der Single Little Talks bekannt. Ihr Album My Head Is An Animal von 2011 enthält viele weitere Schätze, wie den versonnenen Song Slow And Steady, ganz im Sinne der verwunschenen Landschaft Islands.

Charlie Cunningham — Minimum

Der junge britische Singer-Songwriter, Charlie Cunningham, hat sein Gitarrenhandwerk in der spanischen Flamenco-Hauptstadt Sevilla ausgebaut. Sein Album Minimum und die gleichnamige Single ist Anfang 2017 erschienen und beweist sein herausragendes Können als Gitarrist und Sänger. Zum Beispiel wenn er singt: Go, take off a load / Letting your wings unfold / and keeping everything down to a minimum.

 

Lapsley — Station

Die britische Elektropop-Musikerin Lapsley alias Holly Fletcher ist gerade mal 19 Jahre alt — und ihr erstes Album Long Way Home hat ihr bereits einige Vergleiche mit Adele beschert. Ihre ausdrucksstarke und auch mal verfremdete Stimme begleitet ruhige Balladen, die von der Melancholie des Lebens handeln und durch die elektronischen Einflüsse von Grimes und Caribou aufgelockert werden.

HVOB — Disguise

Eine ausverkaufte Tournee auf sechs Kontinenten – nach ihrem Debüt-Album 2013 hat sich das elektronische Indie-Duo HVOB aus Wien vom Geheimtipp zum Superstar der Szene gemausert. Zurecht: Die Kombination aus atmosphärischem Gesang von Anna Müller und den elektronisch durchdachten Sounds von Paul Wallner geht unter die Haut. Auf ihrem neuesten Album Silk haben sie zusammen mit Winston Marshall von Mumfords & Sons ihr musikalisches Repertoire abermals erweitert.

Nu — Man O TO

Der Berliner DJ Nu vertont in diesem Deep-House-Stück die melodischen Verse des persischen Dichters Rumi. Diese Zeilen besingen den endlosen Sternenhimmel über dem Iran, lassen uns in eine orientalische Welt eintauchen und alles andere vergessen.

Kiasmos — Looped

Das isländische experimentelle Duo Kiasmos, bestehend aus Ólafur Arnalds und Janus Rasmussen, ist der elektronischen Musikrichtung zuzuordnen. Kaum ein Lied hat die beruhigenden Klänge des Klaviers mit einem rhythmischen Takt so gut vereint wie Looped. Melancholisch, atmosphärisch und gleichzeitig belebend — so klingt isländische Musik in ihrer schönsten Form.

Sigur Rós — Hoppípolla

Weiter geht es mit den bekanntesten Vertretern der isländischen Musikszene. Sigur Rós lassen sich nur schwer einem Genre zuordnen. Ihre Musik schwebt über allem und erinnert mehr an Klangkollagen, die von einer Fantasiesprache begleitet werden und der Gedankenwelt des Höhrers freien Lauf lassen. Tipp: Wer von Sigur Rós und Island mit seiner faszinierenden Landschaft nicht genug kriegen kann, dem sei die Dokumentation Heima ans Herz gelegt.

Maxense Cyrin — Where Is My Mind

Ein schöneres Klavier-Cover des Dauerbrenners Where Is My Mind von den Pixies hat es wohl nie gegeben. Dieses Lied kann auch gut und gerne auf Dauerschleife gehört werden. So wurde das Video des französischen Pianisten Maxence Cyrin über sieben Millionen Mal auf Youtube angesehen.

Agnes Obel — Tokka

Die Pianistin und Popsängerin Agnes Obel aus Dänemark wurde mit dem Song Just So bekannt, das 2010 auf ihrem Debutalbum Philharmonics erschien. Sie wird oft mit Feist oder Sophie Hunger verglichen, hat aber auch Wurzeln in der klassischen Klaviermusik. Tokka verdichtet sich zu einem reduzierten und eindringlichen Instrumentalstück, das in seiner Einfachheit brilliert und eine klare Sprache spricht.

Peter Broderick — Eyes Closed And Tavelling

Der amerikanische Musiker Peter Broderick beherrscht mehr als ein Instrument und begann seine musikalische Karriere in der Folk-Szene Portlands, wobei er sich immer auch zur modernen Klassik hingezogen fühlte. Eyes Closed And Travelling hält genau ein, was der Titel verspricht: Verträumte, ruhige Melodien, die den Alltagsstress vergessen lassen.

Nils Frahm — Ambre

Der deutsche Pianist und Komponist Nils Frahm ist bekannt für seine unkonventionelle, zeitgenössische Neoklassik. Er lieferte bereits für den One Shot-Indie-Film Victoria von Sebastian Schipper den Soundtrack. Das Stück Ambre, erschienenen 2009 auf der EP Wintermusik, ist genau das Richtige für graue Tage und einen kurzen Moment der Entspannung im Büro.

Max Richter — Written On The Sky

Der britische Komponist Max Richter lieferte bereits diverse Soundtracks für Indie-Filmen wie Waltz with Bashir von Ari Folman. Written On The Sky erschien auf seinem Album The Blue Notebook, auf dem ebenfalls das Stück On The Nature Of Daylight für den Film Shutter Island verwendet wurde.

Chilly Gonzales — DOT

In der Reihe moderner Pianisten darf das kanadische Multitalent Chilly Gonzales natürlich nicht fehlen. Wer ihn und sein Klavier schon einmal live auf der Bühne erlebt hat, wird es nie vergessen. Humorvoll und voller Energie haut er in die Tasten und man mag gar nicht glauben, dass er tatsächlich ein Klavier bedient. Er bewegt sich auf den Pfaden des Jazz, des Pops oder HipHops, beweist jedoch sein Können als klassisch geschulter Pianist auf seinen beiden Alben Solo Piano I und Solo Piano II.

Mehr Entspannung gefällig? Hier findest du die gesamte Entspannungs-Playlist mit allen Titeln auf Spofity:

Kommentar verfassen