Lokale Netzwerke gründen und nutzen.

Das „Netzwerk Seenplatte“ vernetzt Freiberufler, Kreative und Gründer aus Mecklenburg-Vorpommern. Die Idee zu diesem lokalen Netzwerk hatte Judith Kenk während einer Weiterbildung und ihrer beruflichen Selbstständigkeit. Wir haben sie gefragt, wie das Netzwerk entstanden ist und wie es sich entwickelt.

Lokale Netzwerke gründen und nutzen.
Judith Kenk, Social Media Managerin und Gründerin des Netzwerk Seenplatte.

Frau Kenk, was hat Sie dazu inspiriert, das „Netzwerk Seenplatte“ zu gründen?

Mein erster Berührungspunkt mit dem Netzwerken war und ist mein Beruf: Ich habe Marketing studiert und bin mittlerweile selbstständige Social Media Managerin. Zu der Idee, ein Netzwerk aufzubauen, bin ich über meine Weiterbildungen zur Social Media Managerin und zur Online Redakteurin bei dem Bildungsanbieter WBS TRAINING gekommen. Am Ende der Weiterbildung hieß es: Baue eine Homepage oder einen Blog mit WordPress. Einen Blog hatte ich schon, also musste etwas Anderes her. Ich beschloss, wissend, dass ich mich selbstständig machen will, eine Art Tagebuch anzulegen. Am Ende ist dabei die Grundlage für das „Netzwerk Seenplatte“ entstanden: Ein Vlog – als eine Form des Bloggens durch Videobeiträge – der das Ziel hat, mich mit anderen Gründern und Selbständigen in der Region um Mecklenburg-Vorpommern auszutauschen.

Welche „Kommunikationslücke“ füllt das Netzwerk für Sie persönlich?

Nach meinem Umzug aufs Land vermisste ich den Austausch mit anderen Selbstständigen und Gründern. In den größeren Städten Mecklenburg-Vorpommerns gibt es zahlreiche Netzwerke und Stammtische, aber ständig weite Wege auf mich zu nehmen, war im Alltag keine Option für mich. Außerdem wollte ich mich vor Ort vernetzen. Ich hoffte, Kooperationspartner, Kunden und Menschen zu treffen, die in einer ähnlichen Situation sind, wie ich. Gerade als Selbstständige sind Netzwerke unheimlich wichtig, weil man auf breitgefächerte Kontakte einfach angewiesen ist.

Was waren Ihre ersten Schritte bei der Gründung?

Ich habe das Vlog als Basis genutzt und begonnen, per Twitter und Instagram Inhalte zu streuen und meine Idee für das Netzwerk zu kommunizieren. Das Feedback war damals noch recht verhalten. So kam ich auf die Idee, meine Initiative bei einem bereits bestehenden Netzwerk vorzustellen. Im April 2017 habe ich mein Konzept auf der Veranstaltung der Vernetzungsplattform KreativeMV präsentiert, eine zentrale Anlaufstelle für Kultur- und Kreativschaffende aus der Region. Diesmal war ich erfolgreicher – aufgrund der positiven Resonanz vor Ort legte ich danach eine Facebook-Seite und einen E-Mail-Verteiler an und merkte schnell, auf welchen Kanälen Rückmeldung kommt und auf welchen nicht. Kurz darauf kam ich zufällig mit einem Verwaltungsmitarbeiter der Wirtschaftsförderung Malchow ins Gespräch. Ich erzählte ihm von meiner Idee, ein Netzwerk von Selbständigen in Mecklenburg-Vorpommern zu gründen. Er war begeistert und bot mir sofort das Rathaus als kostenfeien Treffpunkt an.

Wie vernetzen sich die Mitglieder des “Netzwerks Seenplatte” miteinander?

Über die „analogen“ Treffen hinaus, die etwa alle 6 Wochen stattfinden, hat unser Netzwerk einen Mailverteiler, die Facebook-Seite und eine Facebook-Gruppe. Mittlerweile treffen wir uns nicht mehr im Rathaus, sondern sind auf Tour, das heißt Teilnehmer laden an ihren Arbeitsplatz bzw. an den Ort ihres Schaffens ein. So können sie sich und ihre Arbeit oder ihre Angebote direkt vorstellen. Im besten Falle gewinnen Sie neue Fans, Kunden oder Multiplikatoren. Dieser unmittelbare Austausch vor Ort belebt die Treffen ungemein und führt außerdem dazu, dass die Teilnehmer die Möglichkeiten ihrer eigenen Region besser kennen lernen.

Aus welchen Branchen setzen sich die Mitglieder des „Netzwerk Seenplatte“ zusammen?

Unsere Mitglieder kommen aus allen Branchen: Von Büroausstattung über Einzelhandel, Grafikdesign, Tourismusbranche – sprich Hoteliers und Gastronomen – , Sport, Kommunikation, Kunst, Keramik, Social Media bis zur Wirtschaftsförderung. Spannende Gäste wie die IHK Neubrandenburg, die RWI (Regionale Wirtschaftsinitiative Ost Mecklenburg-Vorpommern e.V. ) und GründerMV duften wir ebenfalls bereits bei uns begrüßen. Mitglied werden können Gründer, Kreative und Unternehmer. Diese Mischung habe ich in Anlehnung an die Philosophie der KreativeMV gewählt. Es ist ein offenes und kostenfreies Netzwerk. Neue Mitglieder kommen zum einen durch Mundpropaganda oder über Berichte in der Presse und unsere öffentlichen Kanäle zu uns.

Lokale Netzwerke gründen und nutzen.
Netzwerktreffen in Altenhof, MV.

Wie sehen Sie die Entwicklung des Netzwerks für die nächsten drei Jahre?

Ich wünsche mir, dass wir weiterhin so unkompliziert vorankommen. Wir sind kein Verein und brauchen auch sonst keine Gelder. Unser Netzwerk funktioniert vor allem durch die positive Energie und das kommunikative Miteinander der Mitglieder. In meiner Vision werden wir Ansprechpartner für Verbände und Institutionen auf kommunaler Ebene und auf Landesebene, um so Aufmerksamkeit auf unseren ländlichen Raum zu lenken. Ich will zeigen, dass wir Gründer, Unternehmer und Kreative von der Seenplatte eine Menge Potenzial haben: Spannende Menschen, kompetentes Fachwissen und tolle Angebote. Für die Zukunft kann ich mir auch vorstellen, externe Speaker für Impulsvorträge zu werben. Ich selbst möchte mich im Bereich Kreativitätstechniken weiterbilden, um diese beispielsweise in Workshops einzubringen.

„Unser Leitspruch lautet: Wo wir sind ist vorne. Und das wollen wir zeigen.“ Judith Kenk, Gründerin Netzwerk Seenplatte.

Vielen Dank an das “Netzwerk Seenplatte”. Wir wünschen weiterhin viel Erfolg und Spaß beim Netzwerken und Wachsen!

Unser Titelbild wurde vom Fotoatelier Meier aufgenommen.

Ein Kommentar

  1. Silvia Loebjinski

    Ein wundervolles Netzwerk. Sehr inspirierend, mutmachend und jedes Treffen gibt Kraft. Kommt! So gibt es die Gelegenheit, einen Einblick in andere Branchen zu bekommen. Mindestens ein Besuch lohnt sich immer. Sehen wir uns?

Schreibe ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.