Kind und Karriere

Elwira (39 Jahre) aus Dresden ist studierte Biologin und Mutter. Nach ihrer Elternzeit knüpft sie nahtlos an ihre Karriere in der Wissenschaft an. Doch der Spagat mag nicht recht gelingen. Ein Vollzeitjob als Biologin mit Kind? Das ist machbar, jedoch frustrierend. Für Elwira und auch für ihre kleine Tochter. Neue Perspektiven müssen her. Die Biologin studiert verschiedene Stellenanzeigen und wird fündig: „Ich sah, dass es eine große Nachfrage am Arbeitsmarkt im Bereich Qualitätsmanagement gibt. Das Thema bot eine prima Schnittstelle zwischen meinem Studium, meiner bisherigen Tätigkeit als Biologin und einer neuen spannenden Aufgabe.“ Zwischen Februar und April 2016 absolviert Elwira dann eine Weiterbildung zur Referentin für Qualitäts- und Projektmanagement bei WBS TRAINING. Zu diesem Zeitpunkt ist sie arbeitsuchend gemeldet, daher wird der Kurs durch die Agentur für Arbeit finanziert.

Weiterbildung mit Kind

Der Vollzeitkurs lässt sich auch mit Elwiras kleiner Familie problemlos vereinbaren. Die Tochter bringt Elwira morgens in die Kita, dann geht es von 8 bis 16 Uhr zur Weiterbildung. Der Kurs macht Elwira von Anfang an Spaß: „Die Inhalte waren stets aktuell und durch praktische Beispiele wurde der Lehrstoff greifbar. Die Trainer haben häufig spannende Erfahrungen aus der eigenen Praxis diskutiert. Das war prima.“ Auch das Lernen in der Gruppe tut Elwira gut und motiviert sie: „Es ist wirklich schön, wenn Menschen in dieser unsicheren Lebensphase nicht alleine sind. Der Austausch mit den anderen Teilnehmern hilft ungemein. Einige haben schon gegen Ende der Weiterbildung eine Arbeit gefunden. Es war ein gutes Gefühl, zu wissen, dass der Kurs tatsächlich etwas bringt“.

Neuer Job, neues Glück

Auch bei Elwira selbst lässt der neue Job nicht lange auf sich warten. „Heute kann ich sagen, dass die Weiterbildung ausschlaggebend für meinen beruflichen Neuanfang war“, erklärt sie und sagt weiter: „Ich bin mir sicher, ohne diese Zusatzqualifikation wäre ich nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen worden. Und Elwira wird nicht nur eingeladen, sie erhält sogar umgehend eine Jobzusage. Heute arbeitet sie im Qualitätsmanagement eines internationalen Pharmakonzerns. „Meine Geschichte zeigt, dass sich Menschen, die sich in beruflichen Umbruchphasen befinden, nie entmutigen lassen sollten. Vor allem nach der Elternzeit. Einen neuen Beruf und eine neue Familiensituation gleichzeitig zu stemmen, ist herausfordernd, aber durchaus machbar. In Polen gibt es ein Sprichwort, es heißt ‚Angst hat große Augen‘. Ich war anfangs ebenfalls ängstlich und unsicher, aber ich habe beruflich etwas Neues gewagt und bin sehr glücklich darüber, wie alles gelaufen ist“.

Kommentar verfassen