Industrie 4.0: CAD-Fachkräfte auf dem Vormarsch

Die GSA-CAD GmbH & Co. KG  wurde im Jahr 2005 gegründet und bietet CAD-Dienstleistungen im Bereich der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA) an, ansässig ist das Unternehmen in Dresden. Im Interview erzählt Geschäftsführer, Axel Wulke, welche fachlichen Kompetenzen CAD-Fachkräfte mitbringen müssen.

Wie sehen für diese Personen typische Tätigkeitsfelder bei GSA-CAD aus?

Die Geschäftsfelder der GSA-CAD umfassen Projektdienstleistungen, Personaldienstleistungen und das hauseigene CAD-Schulungszentrum. Als CAD-Spezialisten in der Technischen Gebäudeausrüstung bearbeiten wir CAD-Projekte in der Industrie und dem Wohn- und Gewerbebau. Unsere Mitarbeiter erstellen Entwurfs-, Ausführungs- und Montageplanungen für Ingenieurbüros und Installationsunternehmen. Dies können einfache 2D-Zeichnungen sein, aber auch komplexe 3D-Modelle. Die Herausforderung liegt hierbei immer auf einer maßstabsgerechten Erstellung der Planunterlagen sowie der kollisionsfreien Erzeugung von 3D-Anlagenmodellen. Neben den täglichen CAD-Tätigkeiten in unserem Büro bieten die verschiedensten Projekte auch Abwechslung. Unsere Mitarbeiter werden zum Beispiel auch tageweise für Aufmaß- und Bestandserfassungen tätig oder bei komplexen Bauvorhaben in voll ausgestatteten, mobilen Bürocontainern direkt auf dem Baugelände oder im Büro unserer Kunden.

Wie viele Arbeitnehmer mit CAD Kenntnissen beschäftigt GSA-CAD. Können Sie Ihren Bedarf an CAD-Fachkräften decken?

Derzeit sind 51 CAD-Fachkräfte in unserem Büro in Dresden und deutschlandweit bei unseren Kunden mit Spezialisierung TGA beschäftigt. Hinzu kommen noch das allgemeine Verwaltungspersonal sowie ein hauseigener CAD-Dozent. Es herrscht in manchen Regionen ein sogenannter Arbeitnehmermarkt, auf welchem es durchaus schwierig ist, CAD-Fachkräfte zu rekrutieren. Wir können mittels unserer drei Geschäftsbereiche den Anforderungen unserer Kunden zurzeit vollumfänglich nachkommen. Auch zukünftig können wir gut qualifiziertes CAD-Fachpersonal rekrutieren, denn wir bieten auch Quereinsteigern aus dem allgemeinen Bauwesen oder dem Maschinenbau die Möglichkeit zur beruflichen Entwicklung.

Spielen die Art der Aus- und Weiterbildung eine Rolle bei der Bewerberauswahl?

Die genannten Voraussetzungen spielen alle eine wichtige Rolle, doch erst das Zusammenspiel schafft gute Bedingungen in der Projektarbeit. Wir prüfen jede einzelne Bewerbung sehr sorgfältig. Der Großteil unserer Bewerber besitzt keine Ausbildung in der TGA. Viele bringen aber gute CAD- sowie Fachkenntnisse anderer bzw. artverwandter Branchen mit. Auf dieses Fachwissen bauen wir auf. Fehlt jedoch eine grundlegende EDV- und CAD-Ausbildung, so ist es trotz exzellenten Fachwissens schwierig, den Mitarbeiter beruflich zu integrieren.

Was sind die Anforderungen an Bewerber, die im Bereich CAD arbeiten wollen?

Die gängigen CAD-Anwendungen sind überwiegend schon in vielen technischen Branchen anzutreffen. Wir benötigen je Projektanforderung AutoCAD, Microstation oder Plancal Nova sowie branchenübliche CAD-Erweiterungen wie z.B. TriCAD bzw. Venturis, PitCAD, CATS, liNear oder MEP. Neben dem technischen Verständnis und den ggf. vorhanden Fachkenntnissen legen wir besonders Wert auf die Kriterien der Selbstständigkeit und Teamfähigkeit sowie Problemanalyse und Problemlösung. Ebenso ist ein räumliches Vorstellungsvermögen zwingend erforderlich. Die CAD-Fachkräfte sind an der Entwicklung der technischen Anlagen in gleichem Maße wie Ingenieure beteiligt, denn erst bei der visuellen Veranschaulichung werden Vor- und Nachteile eines Entwurfes sichtbar. Für unser Unternehmen sind aufgrund unserer Spezialisierung zudem Kenntnisse in der Gebäudetechnik erforderlich. Bei Bewerbern, die aus dem Anlagenbau (Chemieindustrie) oder aus handwerklichen Berufen kommen, wie beispielsweise Sanitär-, Heizungs-, Gas und Lüftungsmonteure, sehen wir sehr gute Einstellungs- und Entwicklungsmöglichkeiten.

Welche Qualifikationen sind neben einer CAD-Spezialisierung wichtig?

Wir als CAD-Dienstleister sind in Deutschland tätig und legen Wert auf fundierte deutsche Sprachkenntnisse in Wort und Schrift. Da wir eine zunehmende Internationalisierung bei CAD-Fachkräften feststellen, ist in einigen Branchen auch Englisch von Vorteil, um Sprachbarrieren abzubauen.

Welche Karrieremöglichkeiten bietet GSA-CAD einer CAD-Fachkraft?

Das Einstiegslevel beginnt beim CAD-Zeichner bzw. bei entsprechender Ausbildung als CAD-Konstrukteur, welcher hauptsächlich im 3D-Modell arbeitet und die technischen Anlagen weitestgehend selbstständig unter Beachtung der Normen und Richtlinien konstruiert sowie grundlegende Berechnungen durchführt. Aber diese klassische Hierarchie wird immer unbedeutender, da der aktuelle Ausbildungsberuf zum technischen Produktdesigner auf der Ebene des CAD-Konstrukteurs liegt. Am Standort in Dresden bieten wir zudem engagierten und technisch versierten Mitarbeitern eine Position als CAD-Koordinator an. Hierbei müssen Projekte selbstständig von Anfang bis Ende betreut werden. Dies beinhaltet neben der Mitarbeiterführung und dem Kundenkontakt auch Termin-, Budget- und Qualitätskontrolle.

Was ist aus Ihrer Sicht wichtig bei einer CAD-Weiterbildung?

Unsere Bewerber erhalten vor der Einstellung oftmals eine CAD-Anpassung. Somit nehmen quasi alle unsere Mitarbeiter an einer CAD-Weiterbildung teil, bevor sie richtig durchstarten können. Zum einen ist dies der Vielzahl unterschiedlichster CAD-Anwendungen geschuldet, zum anderen erscheinen jährlich neue Programmversionen. Je nach Vorkenntnissen organisieren wir eine mehrwöchige Grundausbildung oder eintägige Anwenderschulungen. Ein von uns entwickelter CAD-Test ermöglicht uns, bei Bewerbern und Mitarbeitern eine Analyse der Stärken und Schwächen in Bezug auf den Zusammenhang einzelner Programmbausteine durchzuführen. Spätestens hier wird ersichtlich, welche Weiterbildungseinrichtung ihre Ausbildungsinhalte auf die Anforderungen der CAD-Branche abgestimmt hat bzw. ob nur theoretisches Wissen ohne Praxisbezug vermittelt wurde. Mit den Absolventen der WBS-Weiterbildungsangebote haben wir bisher durchweg positive Erfahrungen gesammelt.

Wie wird der Bedarf an CAD-Fachkräften zukünftig aussehen?

Mit der fortschreitenden Digitalisierung, der digitalen Modellierung aller Gebäudedaten (BIM – Building Information Modeling) und den Prozessen bis zur Industrie 4.0 wird auch der CAD-Fachkräftebedarf weiter ansteigen. Jedoch werden diese zukünftig komplexere Aufgaben übernehmen müssen und es ergeben sich zwangläufig neue berufliche Wege. Der Unterschied zwischen Techniker und CAD-Konstrukteur wird immer geringer, sodass sich gut qualifizierte technische Produktdesigner öfter auch für eine Qualifizierung zum Techniker entscheiden werden.

Was möchten Sie angehenden CAD-Fachkräften mit auf den Weg geben?

Egal für welchen beruflichen Weg man sich entscheidet, genaue Informationen über das zukünftige Berufsbild sind unerlässlich. Für unsere Branche gilt allgemein ein Mindestmaß an technischem Interesse und Verständnis. Die persönliche Motivation, technische Prozesse und Installationen zu verstehen, muss vorhanden sein, um das gewünschte Ergebnis im CAD erzielen zu können. Wir können keine Grundausbildungen leisten, aber wir wollen unsere Mitarbeiter gern in ihrer beruflichen Entwicklung begleiten und fördern. Hierzu zählt auch der Wille, sich kontinuierlich mit Fachthemen auseinander zu setzen, CAD-Programme zu erlernen und dabei einen hohen Qualitätsanspruch an seine tägliche Arbeit zu stellen. Teamfähigkeit ist in unserer Branche Grundvoraussetzung. Denn am Projekt arbeiten stets mehrere Fachbereiche, Büros und Mitarbeiter unterschiedlicher Kulturen. Wir beschäftigen z.B. bei uns bereits Mitarbeiter aus 13 verschiedenen Nationen – Deutschland natürlich eingerechnet.

Mehr zum Thema CAD und Technische Berufe finden Sie im JobReport „Technische Berufe“ der WBS TRAINING.

3 Kommentare

Schreibe ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.