Sie bewegen sich sicher in sozialen Netzwerken? Bloggen gehört schon längst zu Ihren Freizeitbeschäftigungen? Dann nutzen Sie diese Fähigkeiten auch bei der Bewerbung, um den Traumjob! Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihren eigenen Blog als Karrieresprungbrett nutzen können.

Bloggen kann inzwischen jeder. Es gibt verschiedene Dienste und Online-Programme, die das Erstellen eines Blogs vereinfachen. Besonders beliebt ist die kostenlose Websoftware WordPress. Nach eigenen Angaben dauert das Einrichten eines Blogs weniger als 5 Minuten. Natürlich gibt es Berufsfelder, die dem Medium Blog näher stehen als Andere: Online-Kommunikation, Journalismus, Marketing – hier gehört Social Media zum täglich Brot. Trotzdem kann ein gut geführter Blog mit fachlich relevanten Themen auch in anderen Branchen ein breites Publikum finden.

Warum einen Blog bei der Bewerbung einsetzen?

Im Bewerbungsprozess bietet sich ein Blog an, um die eigenen Fähigkeiten, Kompetenzen, Ideen oder auch Arbeitsproben öffentlich zu machen. Dabei sollten Sie immer beachten, dass ein Blog recht zeitintensiv ist. Ein schlecht gepflegter Blog ist bei der Jobsuche wenig hilfreich, vielmehr vermittelt er ein negatives Bild Ihrer Person!

Überlegen Sie daher gründlich wie Sie den Blog einsetzen wollen. Eine klare Zielsetzung ist notwendig: Für welche Branche bloggen Sie? Soll der Blog Ihre fachliche Reputation festigen und berufliche Themen behandeln oder wollen Sie sich als Person präsentieren? – Sind all diese Fragen geklärt können Sie loslegen. Auch der Name des Blogs sollte Ihrer Zielsetzung entsprechen.

Für den Fall, dass Sie bereits einen Blog führen, müssen Sie sich überlegen, ob dieser in den Bewerbungsprozess eingebunden werden kann. Bloggen Sie ausschließlich über Themen, die Sie privat interessieren? Dann wäre es sinnvoll einen neuen Blog zu erstellen. Die Vermischung von privaten und beruflichen Interessen ist auch hier für die Bewerbung wenig unterstützend.

Eine erfolgreiche Personal Branding-Kampagne

Mit einem Beitrag auf ihrem Blog punktefrau ging Christine Dingler auf Jobsuche
Mit einem Beitrag auf ihrem Blog „punktefrau“ ging Christine Dingler auf Jobsuche

Damit ihr Blog Erfolg hat und breit rezipiert wird, müssen Sie viel Zeit investieren. Um Ihre Reichweite zu erhöhen, sollten Sie auch die Möglichkeit nutzen Ihren Blog auf anderen Social Media-Plattformen zu bewerben – eine Leserschaft muss man sich erst erarbeiten. Um auch andere Blogger auf sich aufmerksam zu machen, kann es helfen in Foren und Communities aktiv zu sein. Durch positive Kommentare werden Sie wahrgenommen und auch hier können Verweise auf den eigenen Blog oder einzelne Artikel platziert werden.
Ein besonders gelungenes Beispiel ist der Blog von Christine Dingler, die mit einer offensiven Kampagne nach einem neuen Job gesucht hat. Auf ihrem Blog „punktefrau“ hat sie gezielt auf ihre Suche im Bereich Online-Kommunikation hingewiesen und auch große Aufmerksamkeit erzielt.
Auf der re:publica, einer Konferenz rund ums Thema Web 2.0 und digitale Gesellschaft stellte sie Ihre Kampagne zusammen mit Jochen Mai (Social Media-Experte) vor.

Der Zeitaufwand kann sich lohen

Der Blog als Bewerbungsinstrument ist vielseitig: ob Sie sich als Person in den Fokus nehmen oder Ihre fachlichen Kompetenzen hervorheben möchten, bleibt Ihnen überlassen. Wichtig ist, dass Ihnen bewusst ist, dass das Führen eines Blogs sehr aufwendig ist und viel Zeit beansprucht. Erwarten Sie auch keine Schnellschüsse – bis ein Blog erfolgreich ist, kann es durchaus einige Zeit dauern. Dennoch kann es sich lohnen, sich mit dem Medium vertraut zu machen: Mit Durchhaltevermögen kommen vielleicht auch Sie über den unkonventionellen Weg der Blog-Bewerbung zum neuen Job.

Ihnen gefällt dieser Artikel? Jetzt teilen!

Kommentar verfassen